Ich bekomme einen 'Bruder'

Harry, mein Bruder

Es sind jetzt sechs Wochen seit meiner Geburt vergangen als eines Morgens um 9.00 Uhr ein Auto vor unserer Tür steht. Als Papa aus dem Fenster schaut sieht er Bruno. Dabei besucht der uns doch sonst nie.  

Papa öffnet ihm die Tür und Bruno schaut ihn lächelnd an und sagt: "Ich hab dir ein Kälbchen gebracht". Da Papa weiß, dass Bruno immer mal für einen Scherz gut ist, nimmt er ihn am Anfang gar nicht so ernst. Doch dann sieht er das Bruno mit seinem Transporter gekommen ist und Papa  bekam einen großen Schreck. Papas einzige Reaktion war: „ Das liegt doch nicht hinten auf der Pritsche?“. Bruno lacht nur und sagt: „Komm einfach mal rum“ und macht die Tür auf. Vor dem Rücksitz stand nun mein Cousin Harry der vor gerade mal zwei Stunden von Tante Gustel geboren wurde. Bruno erklärte Papa dann, dass Harry immer ausgebüchst war und dadurch abseits von der Herde lag. Da hat er ihn einfach mal mit zu uns nach Hause genommen. (Später hat Papa dann gelernt, das Highlander ihre Kälber immer in eine geschützte Ecke ablegen und dann fressen gehen).

Papa muss Harry zurück tragen

Da Harry aber nicht zu schwach war aufzustehen, dachten Papa und Mama sich, sie versuchen es noch mal Mutter und Sohn zusammen zu bringen. Also sind sie mit Harry wieder auf den Weidenhof von Bruno gefahren um ihn Gustel wiederzubringen. Seine Mutter wurde eingefangen und in ein kleineres Gehege gebracht und nun haben Mama, Papa, Heike und Bruno versucht ihn an das Euter seiner Mutter zu setzen. Aber leider vergebens. Seine Mutter wollte ihn, trotz der ganzen Bemühungen, nicht annehmen. Sie schubste ihn immer wieder weg. Traurig und ein wenig verängstigt ging er nun wieder zu den Menschen wo er erst mal Biestmilch bekam. Anschließend nahmen Mama und Papa ihn wieder mit zu uns nach Hause und auch er wurde mit der Flasche weiter aufgepebbelt. Das war aber nicht so schlimm, Mama hatte ja genug Erfahrung mit mir gesammelt.

Gut das es schon Sommer war, denn die Garage wurde langsam etwas klein, für Harry, Hannes und mich und so wohnte ich im Garten im Schuppen, während Mama Harry in der Garage mein warmes, beleuchtetes Rotlichtstrohbett wieder herrichtete.

  Besucher

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bernd Steußloff

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.