Ein weißes Baby?

Letztes Mal habe ich euch doch erzählt, dass Papa einen Gallowaybullen namens Manne, nach Opa Manne, gekauft hat. Was soll ich sagen, er war fleißig. So dass wir dieses Jahr wieder viele neue Kälber auf dem Hof haben. Für Papa ist es immer eins der Highlights des Jahres, aber dieses Mal war irgendwie alles anders. Ich weiß gar nicht ob ich euch von meinem ersten Baby erzählt habe? Das habe ich fast gleichzeitig wie meine menschliche Schwester bekommen. In der Zeit konnten wir einander richtig gut verstehen, denn anscheinend sind Menschen während der Schwangerschaft auch etwas empfindlicher, genau wie wir Kühe.

Lucy beim toben

Aber jetzt zu diesem Baby. Eigentlich war alles wie immer. Doch dann das.... Es war Sonntagmorgen und Mama und Papa waren grade beim frühstücken, als Papa auf einmal aufsprang, weil er schon gehört hat, das ich kalbe. Muss wohl väterlicher Instinkt gewesen sein. Pünktlich zur Geburt stand er an meiner Seite und so konnte er sich auch meinen erschrockenen Gesichtsausdruck ansehen. Mein Baby war nicht braun, so wie mein Josi, sonder weiß. Ja, genau weiß - wie Schnee, oder besser gesagt, weiß wie der Papa. An den Anblick musste ich mich erst einmal gewöhnen. Doch nach einem kurzen Augenblick war der erste Schock überwunden und ich habe mich riesig über mein Baby, Lucy, gefreut. Papa auch, zumindest zu Beginn, den je größer sie wurde, desto mehr Unfug hat sie mit ihrem Cousin Leopold  angestellt. Andauernd sind die beiden ausgebüchst und haben Papa und den Langen ordentlich in Atem gehalten.

  Besucher

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bernd Steußloff

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.